Die Sprache der Sprachlosen

Solange Nichtsnutze und Nichtskönnerinnen, die erst später als das konkurrierende Leergut aus einem Dschungelcamp rausgeflogen sind, oder solche, die tagelang ununterbrochen mit einem ehemaligen Tennisspieler verlobt waren, in für sie bestimmten TV-Kanälen moderieren dürfen, egal was, dürfen auch alle anderen, die ebenfalls nichts zu sagen haben, Nichtssagendes von sich geben, also schreiben lassen. Selbst dann, wenn es ein zwischen zwei Deckeln gepresstes Nichts bleibt.

Quelle: Seichtgebiete. Warum wir hemmungslos verblöden, Autor: Michael Jürgs

Dieser Beitrag wurde unter Journalismus, Medienindustrie, Medienkritik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.