Das Gebot der Informationskultur (Alfred Herrhausen)

Angesichts der komplexen Wirklichkeit ist eine Fragmentierung der Sachverhalte oft unvermeidlich, für die die Menschen wegen der intellektuellen Entropie nach Orten der Gewissheit suchen. Solche Orte vermuten sie in den Medien, die mir ihrer subtilen Kodifizierung auch dort Verstehen vermitteln (müssen), wo die Wirklichkeit nur schwer verständlich ist. Das Maß, in dem ihnen dies gelingt, bestimmt über die Reaktionen des Gefallens in Gestalt von Einschaltquoten und Abonnements. Die Konsequenz ist eine Gefahr, die Gefahr nämlich, dass Wirklichkeit durch Zustimmung, Wahrheit durch Konsens ersetzt wird.

Quelle: Alfred Herrhausen: Macht, Politik und Moral, hrsg. von Dieter Balkhausen

Dieser Beitrag wurde unter Journalismus, Medienkritik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.