Das Lesen sollten wir uns nicht abnehmen lassen

Das Lesen sollten wir uns nicht abnehmen lassen, auch nicht mit dem Versprechen der Zeitersparnis. Die Frage ist nicht, woran die Zeit verlorengibt, die zuvor zum Lesen genutzt wurde. Den Weg, diese Zeit zurückzugewinnen, muss jeder Leser für sich gehen. Auf die Frage, was eine informierte Debatte über Lesen und Digitalisierung am dringendsten brauche, lautet eine Antwort aus der Forschung: die Entwicklung von Strategien der Selbstkontrolle – für Kinder wie für Erwachsene.

Quelle: Die verlorene Zeit, FAZ vom 13.10.18, Autor: Fridtjof Küchemann

Dieser Beitrag wurde unter Der Stilwandel der Medien, Medienwandel, Medienwissenschaften veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.