Netz aus Glas – Was wäre das Internet ohne die Glasfaser?

Von Ralf Keuper

Die Glasfaser oder Faseroptik ist ein wichtiger Zweig der modernen Kommunikationstechnologien. Für John Diebold birgt die Faseroptik großes Potenzial:

Die Faseroptik ist eine aufkommende Technologie, deren Potential noch bei weitem nicht ausgeschöpft ist. Die Idee der Kommunikation mit Licht geht jedoch bereits auf die Signalfeuer prähistorischer Stämme zurück (Quelle: Innovators)

Ohne die Glasfaser, so heisst es in dem lesenswerten Beitrag Netz aus Glas, wäre das Internet in seiner jetzigen Form undenkbar. Das ist nicht übertrieben.

Einer der Pioniere war Manfred Börner, der zum Zeitpunkt der Anmeldung seines Patentes für ein Mehrstufiges Übertragungssystem für ein Pulscodemodulation dargestellte Nachrichten im Forschungsinstitut von Telefunken in Ulm arbeitete. Telefunken spielt überhaupt eine wichtige Rolle in der Geschichte der Digitalisierung (Vgl. dazu: Telefunken – Ein wichtiges Stück Funk- und Fernsehgeschichte). In seinem Patent beschrieb Börner, wie in Netz aus Glas weiter ausgeführt wird,

die digitale Datenübertragung mit Glasfaser und Laser, so wie wir sie kennen.

Im Jahr 1981 fiel in sieben Städten der Startschuss für das Projekt “Breitbandige Integrierte Glasfaser-Fernmeldeortsnetz” BIGFON. Es endete bereits im Jahr 1988, als sich heraus stellte, dass eine flächendeckende Glasfaser-Versorgung in Deutschland bis zu 300 Mrd. DM gekostet hätte.

Momentan sind einige Kommunen dabei, die Glasfaser einzusetzen, wie im Münsterland. Das geht u.a. aus dem Beitrag Teils geringe Nachfrage bei Glasfaser im Münsterland hervor. Momentan werden in mehreren Kommunen im Münsterland Glasfaserkabel verlegt. Das ausführende Unternehmen ist die Deutsche Glasfaser mit Sitz in Borken. Die Deutsche Glasfaser hat laut FAZ (Trittbrettfahrer auf der Glasfaser am 21.07.2017) bereits 200.000 Privathäuser und 2.000 Unternehmen mit Glasfaser versorgt.

Im Kreis Paderborn setzt man ebenfalls auf die Glasfaser (Vgl. dazu: Zukunft Glasfaser im Kreis Paderborn).

Dass Glas ein faszinierendes Übertragungs- und Speichermedium ist, verdeutlicht der Film A Day Made of Glass von Corning Glass. Das Unternehmen gilt als Pionier im Bereich der Glasfasertechnologien:

Das letzte Kapitel der Glasfaser ist also noch lange nicht geschrieben. Ein schönes Beispiel für den Stilwandel der Medien.

Dieser Beitrag wurde unter Der Stilwandel der Medien, Medienträger abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.