Vilém Flusser – Die Gefahren digitaler Kommunikation

Vilém Flusser (1920 – 1991) gilt als einer der einflussreichsten Medientheoretiker des 20. Jahrhunderts. Lange vor dem Siegeszug der digitalen Medien analysierte er die Möglichkeiten und Gefahren der Digitalisierung. Mit seiner Kommunikationstheorie lassen sich viele Aspekte des heutigen Lebens beschreiben, vor allem den der sogenannten sozialen Medien: Kommunikation dient nicht dem Austausch von Informationen, sondern ist eine Krücke, mit der sich der Mensch seiner Existenz versichert. Hinzu komme eine symbolische Sprache, die bewusst unklar bleibt, da sie mehr die Funktion des Verschleierns als die des Erklärens hat. Texte, so Flusser, verlieren angesichts der Übermacht technischer Bilder wie Filme, Videos etc. ihre klassische Bedeutung der Informationsvermittlung.

Quelle / Link: Vilém Flusser – Die Gefahren digitaler Kommunikation

Dieser Beitrag wurde unter Mediengeschichte, Medienkritik, Medienwissenschaften veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.