Der Zauber des Analogen

Von Ralf Keuper

Obwohl die Digitalisierung weiter voran schreitet, können analoge Medien ihre Existenz behaupten, wie einige Beiträge der letzten Zeit zeigen. Analog wird zum neuen Lifestyle:

Selbst die Startup-Unternehmer aus dem Silicon Valley entdecken das Leben jenseits des Digitalen, wie in Die Zerstörer suchen die grosse Ruhe zu erfahren ist. Ob allerdings die Beschäftigung mit der Philosophie Heideggers als Indiz für ein neues erdverbundenes Denken gewertet werden kann, darf bezweifelt werden; ging es Heidegger doch selbst um die Deutungsmacht – wobei er sich nicht selten in esoterischen Gedankengängen verstieg, die einige, wie Gumbrecht, noch immer für einen Beleg geistiger Tiefe zu halten scheinen. Von Heideggers Empfänglichkeit für die Ideologie des 3. Reiches ganz zu schweigen.

Steve Jobs jedenfalls war der Ansicht, dass Musik von Schallplatten abgespielt besser klang als von seiner Erfindung, dem iPod (Vgl. dazu: Steve Jobs hörte zuhause Vinyl weil’s besser klang als sein iPod).

Einige, wie der Kommentator Mumrik auf heise, sehen eine Re-Analogisierung der Digitalwelt kommen.

Schaun mer mal.

Dieser Beitrag wurde unter Mediengeschichte, Medienträger, Medienwandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.