Die Postkarte – Medium der Alltagskultur

Von Ralf Keuper

Die Postkarte fällt einem für gewöhnlich nicht ein, wenn man an ein Medium mit hohem Verbreitungs- und Wirkungsgrad denkt. Ein Trugschluss.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Postkarte das bevorzugte Medium, wie die Ausstellung “Format Postkarte. Illustrierte Korrespondenzen, 1900 bis 1936” in Wien zeigt.

Der 1. Weltkrieg sorgte für einen bis dahin wohl ungekannten “Boom” dieses Mediums – auch zu Propagandazwecken.

Postkarten sind in Deutschland nach wie vor außerordentlich beliebt, wie uns SPON in Deutsche lieben Postkarten: “Ich hab an Dich gedacht!” wissen lässt.

Hervorzuheben sind die Seite Historische Bildpostkarten, Sammlung Prof. Dr. S. Giesbrecht, der Universität Osnabrück und der Beitrag 1872 – Die Einführung der Postkarte aus volkswirtschaftlicher Sicht von Wolf-Rüdiger Wagner.

Weitere Informationen:

Die Verbildlichung des Krieges in Feldpostkarten

„BIS BALD IN DUISBURG“ – DER ENDSPURT ZUR KONFERENZ UND ZUM ARCHIVCAMP IN DIGITALEN POSTKARTEN

Dieser Beitrag wurde unter Mediengeschichte, Medienträger abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar