Die Erfolgsgeschichte des Kopierers

Von Ralf Keuper

Für Klaus Urbons, Gründer des Museums für Fotokopien (Makroscope) in Mühlheim an der Ruhr, in einem Gespräch mit dem WDR, steht der Kopierer mit der Druckpresse von Gutenberg auf einer Stufe:

Die Fotokopie ist so wichtig für die Kultur wie die Erfindung Gutenbergs.

Der Erfinder des Kopierers ist Chester Carlson.

Die guten Zeiten für den klassischen Kopierer sind indes vorbei, wie bereits aus Anlass des 75. Geburtstags nicht mehr zu übersehen war. Die Technologie jedoch ist weiterhin gefragt, wie aus Why Paper Jams Persist. A trivial problem reveals the limits of technology hervorgeht. Das größte Problem ist und bleibt der Papierstau:

Paper jams are a species within a larger genus. Traffic jams, too; so do tape decks, guns, and sewing machines. On humid days, voting machines jam, leading to recounts; over the aeons, tectonic plates jam, resulting in earthquakes. Ice floating down a river makes an ice jam; floating logs join up into logjams. (Before railroads transformed the transportation of lumber, logjams had to be addressed by “jam breakers”—experts who spotted and removed the “key logs” jamming up the river.) Jamming happens whenever something that’s supposed to flow through a space fails to do so, perhaps because of overcrowding, or bending, or because its constant movement degrades the space through which it travels.

Bei Xerox und Hewlett Packard wird daher intensiv daran geforscht, wie sich Papierstaus und andere Widrigkeiten verhindern lassen (Vgl. dazu: Inside the Digital Paper Labs at Xerox and HP):

Scientists compete to make certain their company’s papers don’t stick, curl, jam, or smear. But even the finest papers can send a print job amok if environmental conditions are ignored.

Dieser Beitrag wurde unter Mediengeschichte, Medienträger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar