„Das goldene Zeitalter des Fernsehens dauert an“ – aha …

Von Ralf Keuper

Für den scheidenden Chef der Ufa, Wolf Bauer, sind die goldenen Zeiten des Fernsehens noch lange nicht vorbei, wie er dem Interview „Das goldene Zeitalter des Fernsehens dauert an“ mit der FAZ vom 1.09.17 zu Protokoll gibt. Auf die Frage, ob es nicht so sei, dass die Amerikaner den Fernsehmarkt beherrschen, antwortet Bauer:

Ich bin fest davon überzeugt, dass die europäischen, die deutschen Produzenten und wir als Ufa auf diesem globalen Markt eine Rolle spielen können. Die Nachfrage nach internationalen Stoffen und seriellen Produktionen ist gestiegen. Die Nachfrage ist so hoch, dass sich in globales Angebot vieler Produzenten entwickeln kann. Gleichzeitig sehen wir auch, dass ein Überangebot an amerikanischen Serien eher einen Nischenmarkt besetzt, bei großen Sendern funktionieren sie nicht.

In der Studie Wirtschaftliche Bedeutung der Filmindustrie in Deutschland heisst es u.a.:

Vor allem TV-Veranstalter mit hohem Serien- und Spielfilmanteilen stehen nun zunehmend mit teilweise international agierenden Online-Videoplattformen im Wettbewerb. Video-on-Demand-Anbieter sowie die wachsende Nachfrage nach zeitunabhängig nutzbaren Bewegtbildangeboten zwingen auch in Deutschland sowohl Free-TV- als auch Pay-TV-Programmanbieter dazu, sich im non-linearen Online-Geschäft neu aufzustellen.

Während die ProSiebenSat.1 Media AG mit Maxdome über einen eigenen VoDVertriebskanal verfügt, der auch fremde Inhalte offeriert, beschränkt sich die Mediengruppe RTL Deutschland bislang vor allem auf VoD-Portale für die Sendungen der eigenen TV-Kanäle und auf die Werbevermarktung von eigenen TV-Inhalten (Mediatheken). Sky hat ebenfalls ein eigenes VoD-Portal realisiert und bietet Abonnenten mit Sky Go außerdem eine Plattform, um Inhalte jederzeit und überall auch über das (mobile) Internet abrufen zu können.

Das bislang noch erfolgreiche Geschäftsmodell von RTL und ProSieben stösst an seine Grenzen. Gegenüber stehen ihnen große digitale Plattformen mit einer Reichweite, die bei Tencent, facebook, Google/Youtube oder Alibaba mehrere hundert Millionen Nutzer beträgt. RTL & Co. sind auf die Plattformen, auf die Hardware (Smartphones, Smart TV) und Software (Betriebssysteme) der großen Internetkonzerne angewiesen.

Im Interview mit kress antwortet Lutz Hachmeister auf die Frage, wie das klassische Fernsehen noch gegen Anbieter wie Netflix, Amazon oder YouTube bestehen kann:

Im Moment scheint das nicht so dramatisch zu sein. RTL macht weiter Gewinne, und ARD und ZDF geht es schon aufgrund ihrer stabilen Beitragseinnahmen nicht schlecht. Aber die Streaming-Dienste entwickeln eine immer größere Dynamik. Sie werden auf mittel- und langfristige Sicht das lineare Fernsehen marginalisieren. Aber dieses wird nicht sterben, es werden sich nur noch mehr Bewegt-Bildangebote auf das Netz verlagern. Das heißt: Erst einmal ändert sich nur die Distributionsform, weniger die Produktionsverhältnisse.

Einen großen strategischen Vorteil haben dann diejenigen Anbieter, die sowohl die Produktion wie auch die Distribution dominieren bzw. als Gatekeeper fungieren, wie die bereits angesprochenen Internetkonzerne, wie Tencent (Vgl. dazu: Internetkonzerne drängen verstärkt in die Film- und Unterhaltungsindustrie). Ob Multi-Channel-Networks ein probates Mittel sind, um sich diesem Trend zu entziehen, darf bezweifelt werden (Vgl. dazu: Multi-Channel-Networks (MCN) – Rettungsanker für die Medienkonzerne?).

Die klassischen Medienkonzerne müssen aufpassen, nicht zu Nischenanbietern, wie Ufa, oder bloßen Zulieferern zu mutieren. Der Kuchen dürfte für sie kleiner, und nicht größer werden.

Weitere Informationen:

Xiaomi, Alibaba, Tencent, Baidu, Youku, SoftBank, Line – die asiatischen Internetkonzerne erobern den Medienmarkt

Dieser Beitrag wurde unter Medienindustrie, Medienwandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.