“Black & White. Von Dürer bis Eliasson”

Auch wenn ihr Titel “Black & White” vor allem die Werke des zwanzigsten Jahrhunderts von Kasimir Malewitsch, Bridget Riley oder der Gruppe Zero zutrifft, bei denen die beiden extremen Werte für Hell und Dunkel in geometrischen Formen kontrastiert werden, assoziiert man ihn landläufig mit der Schwarz-Weiß-Fotografie, die in Düsseldorfer Tradition dem Londoner Konzept hinzugefügt wurde. …

Die Ausstellung wäre dem anspruchsvollen Thema nicht gerecht geworden, wenn der Farbverzicht nicht auch in seiner widersprüchlich anmutenden Ambivalenz zwischen Objektivierung und Potential für Stimmungswelten untersucht würde. Unverwandt konnotierte Gerhard Richter seine grauen Bilder mit einer ersten Schönheit, deren Impuls gar Ausweglosigkeit und Depression gaben. Diese emotionale Ebene ist dicht verwoben mit einem “chromatischen Schweigen” der nach Richter “idealen” Farbe Grau, die indes in ihrem Verlangen nach Buntfarbigkeit alle Formen und Sinnbilder der Verlebendigung aufgreift. (in: Elefantengrau ist doch auch eine schöne Farbe, FAZ vom 4.04.18)

Dieser Beitrag wurde unter Mediengattungen, Mediengeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.