André Gide über Filterblasen und Echokammern

Horcht, wie die Leute reden. Wer hört denn dem anderen zu? Die Widersprechenden? Keineswegs. Man hört nur dem zu, der die eigenen Gedanken wiedergibt. Je mehr sie so ausgedrückt werden, wie man sie selber ausgedrückt hätte, um so lieber hört man zu. Die Geschicklichkeit der großen Journalisten besteht darin, dass sie den Idioten, der sie liest, dazu zu bringen, zu sagen: „Genau das, was ich dachte!“. Man will nicht angestoßen, man will geschmeichelt werden. Oh! wie langsam ist die Zeitenfolge. Wie lang die Mühe, den Platz zu wechseln! Wie ruht man sich aus zwischen den Kämpfen! Wie gern lässt man sich auf dem kleinsten Absatz nieder!

Quelle: Aus den Tagebüchern 1889-1939

 

Dieser Beitrag wurde unter Medienwandel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.