Auschwitz im Comic – Die Abbildung unvorstellbarer Zeitgeschichte

Auschwitz im Comic – Die Abbildung unvorstellbarer Zeitgeschichte: In diesem Titel wird der Widerspruch verdeutlicht, der in der Synthese der beiden Begriffe zu liegen scheint. Hier wird das Paradoxon formuliert, welches seinen Ursprung in dem Spannungsverhältnis zwischen banal-infantiler Trivialkunst bzw. -literatur und dem Synonym für die Zerstörung aller humanitären Werte hat. Denn mit solchen, oder ähnlichen Abqualifizierungen wird dem Medium stellenweise immer noch begegnet. Im Verlauf dieser Studie soll untersucht werden, inwieweit diese Vorurteile begründet sind, beziehungsweise ob das Medium als eine legitime Ausdrucksform auch komplexer geschichtlicher Prozesse gelten kann. Dabei ist auch zu berücksichtigen, daß der gewählte Zeitabschnitt „Nationalsozialismus“, für den ‘Auschwitz’ als pars pro toto Synonym geworden ist, besondere Anforderungen an jede Darstellung stellt – demgemäß auch an den Comic.

Quelle: Auschwitz im Comic – Die Abbildung unvorstellbarer Zeitgeschichte

Weiterführende Informationen:

Holocaust im Comic?

 

Dieser Beitrag wurde unter Mediengattungen, Mediengeschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.