Keine Götter mehr. Das Ende der Erziehung (Neil Postman)

Jeder, der Understanding Media genau gelesen hat, wird feststellen, dass dies ein Buch voller Fragen ist, die darauf zielen, Interesse an den Formen menschlicher Kommunikation zu wecken. Aus dem Buch spricht auch McLuhans Glaube, dass jüngere Leute durchaus die Fähigkeit haben, sich mit solchen Fragen auseinanderzusetzen. Sie sind nicht so »ABCed-minded« wie ihre Lehrer es oft noch sind, und sie können deshalb der Auswirkungen, insbesondere von Nicht-Druck-Medien, klarer erfassen als Menschen, die an das Lesen von Büchern gewöhnt sind.  …

In jedem Fall haben Fragen nach den Wirkungen der Medien und den verschiedenen Formen, in denen Informationen heute »verpackt« und vermittelt werden, Relevanz für alle anderen Diskussionen, die zur Zeit in Amerika ablaufen. Begrenzen oder erweitern das Fernsehen und die Computertechnologie die Möglichkeiten authentischer substantieller Meinungsfreiheit? Schaffen die neuen Medien ein »globales Dorf« oder zwingen sie die Menschen zu einem Rückfall in tribale Identitäten? Machen die neuen Medien Schulen überflüssig? Schaffen sie neue Konzepte der »Erziehung«?

Quelle: Neil Postman. Keine Götter mehr. Das Ende der Erziehung

Dieser Beitrag wurde unter Mediengeschichte, Medienkritik, Medienwandel, Medienwissenschaften veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.